web analytics
Informationen und Erfahrungsaustausch über Politik Wirtschaft und Soziales

Monatliches Archiv für: November, 2012

Herrn Seelenmeyer droht Strafe!

Wie wir berichteten, erhielt Herr Seelenmeyer eine einstweilige Anordnung am 08.10.2012 zugestellt, die ihm untersagte Manfred Wehrhahn als Irren zu bezeichnen.  Am 19/20.10.2012 erschien die Zeitschrift Musiker Magazin in den Bahnhofkiosken. Auf Seite 6 findet sich ein Artikel, der mich als irre bezeichnet und äußert, dass jeden Leser des Artikels klar wäre, dass ich dringend in psychische Therapie gehörte, da ich für die Öffentlichkeit und für mich selbst eine Gefahr wäre.

Hieraufhin beantragte ich die Bestrafung des Herrn Selenmeyer, weil er sich nicht an die Auflagen der einstweiligen Verfügung gehalten hatte.

Nun geht es Herrn Seelenmeyer an den Kragen! Zu der vorgenannten drohenden Bestrafung läuft darüber hinaus ein Strafverfahren gegen ihn wie ein Verfahren wegen seiner Beleidigungen auf  einer Gegendarstellung und auf Schmerzensgeld oder/und Schadenersatz.

Herr Seelenmeyer begründet die Auslieferung der Zeitschrift Musiker Magazin damit, dass die Zeitschrift am 08.10.2012 gedruckt worden sei und er soweit keine Möglichkeit mehr sah die Herstellung und folgend den Versand zu verhindern. Herr Seelenmeyer hätte wegen der Dringlichkeit der einstweiligen Verfügung direkt mit der Druckerei sprechen müssen, um die Herstellung und den Versand zu unterbinden. Er habe an diesen Tag zu erst mit den Vorstand und dann mit Rechtsanwälten in der Sache gesprochen, was einige Stunden gedauert habe.  Um 16:30 Uhr will er sodann seinen Ansprechpartner in der Druckerei  angerufen haben und erhielt dort die Information, dass der gewünschte Ansprechpartner bereits nicht mehr im Hause sei. Es ist ebenso davon auszugehen, dass diese Person auch wegen der Dringlichkeit privat über Handy oder/und Festnetz noch errechbar war. Herr Seelenmeyer hatte hier einen Kontakt zur Druckerei ohne diesen Kontakt dazu zu nutzen, dass er Hinweis gab, dass die Zeitschrift unter keinen Umständen mehr ausgeliefert werden darf. Dies hätte sich die Sekretärin oder der Mitarbeiter bzw. die Mitarbeiterin der Druckerei notieren und der entsprechenden Person auf seinen Schreibtisch legen oder/und eben auch persönlich per Telefon oder eben Tags drauf vor Versand usw. ausrichten können. Wie Herr Seelenmeyer vor Auslieferung der Zeitschriften zusätzlich unbedingt einen Rückruf hätte fordern können.

Am 09.10.2012 sei morgens vor seinem Anruf in der Druckerei bereits die Zeitschrift von einem Spediteur abgeholt worden.  Jedenfalls war  es Herrn Seelenmeyer nicht möglich, wie er behauptet,  in den folgenden Tagen einen Ansprechpartner der Spedition und des Verteilers, der Verteiler zu erreichen, die die Auslieferung an den Bahnhofkiosken und den Abonnenten noch hätte unterbinden können. Es bestand auch noch die Möglichkeit die Bahnhofkioske selbst anzurufen und den Verkauf zu untersagen! Die Zeitschriften für die Abonnenten mussten ebenso versandfertig gemacht werden. Dies benötige ebenso Tage. Wer hat diese Versendung eigentlich abgewickelt? Vielleicht Sie selbst bzw. innerhalb ihres Hauses!

Werter Herr Seelenmeyer, die Druckerei druckt die Zeitschriften und übergibt sie palettenweise einen Spediteur, der diese Lieferung wiederum zu einem Vertriebspartner schafft. Dieser liefert sodann diese Zeitschriften an die einzelnen Adressanten aus.

Selbst wenn die Zeitschriften am 09.10.2012 bereits auf den Wagen eines Spediteurs gewesen sein sollten bevor sie anriefen bei der Druckerei, so ist es kein großer Aufwand den Fahrer und/oder den Spediteur, den Empfänger und weitere Personen innerhalb dieser Unternehmen per Telefon oder/und per Fax, E-Mail … darüber zu informieren, dass die Zeitschrift nicht an die Bahnhofskioske und Abonnenten ausgeliefert werden darf. Sie haben sich die Zeitverzögerungen durch ihre angeblichen und unbewiesenen Gespräche mit dem Vorstand und Rechtsanwälten selbst zuzurechnen. Hätten Sie sofort bei der Druckerei angerufen am 08.10.2012, hätten Sie die Auslieferung an Dritte schon hier unterbinden können. Aber diese Möglichkeit bestand die ganze Zeit! Sie haben nicht angemessen und adäquat alles Notwendige veranlasst, um die Auslieferung zu verhindern. Sie wollten diese Auslieferung überhaupt nicht verhindern bzw. unterbinden, weil sie nicht wirklich alles Notwendige in Beweis und Beleg veranlasst haben.

Jetzt konstruieren sie einen Sachverhalt, den ich ihnen nicht abnehme. Es gibt doch Frachtbriefe,  Tourenpläne, Lieferscheine  … und es mangelt vor allem daran, dass sie nicht nachweisen, warum sie über ca. 7 Tage vorgenannte Personen nicht erreicht haben konnten. Haben sie tatsächlich unter jeglichen Kommunikationsmittel wie Fax, Anrufbeantworter, E-Mail usw. die Erreichbarkeit gesucht. Wenn ja, gäbe es entsprechende Protokolle und Zeugen. Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, dass sie nicht ein Heer von Personen im unterschiedlichen Rang zu involvierten Unternehmen über Tage über Telefon, Fax usw. nicht erreicht haben wollen. Das nimmt ihnen keiner ab! Ich gebe mich auch nicht mit einer  ihrerseits abgegebenen eidesstattlichen Versicherung zufrieden. Ich will handfeste Zeugen, Ablaufsberichte und Beweise!! Ich verlange ihre Bestrafung, da ihre Geschichte unglaubwürdig ist und sie mich wiederholt massiv beleidigt haben!

Manfred Wehrhahn

Sechs Jahre Psychiatrie – ein Justiz-Irrtum?

Gustl Mollath sitzt seit Jahren in der Psychiatrie – zu Unrecht, wie er meint. Seine offenbar kriminelle Ehefrau habe ihn dahin gebracht. Jetzt wird der Fall neu geprüft. Auf Druck von Horst Seehofer. Von Peter Issig

Ein Eingeständnis, das etwas falsch gelaufen sei, soll es auf keinen Fall sein. Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) steht weiterhin zu ihren Staatsanwälten und vertraut den Gerichten. Dennoch hat sie sich jetzt entschlossen, den Fall Mollath erneut zu prüfen.

Der zuständige Generalstaatsanwalt in Nürnberg wird ein neues psychiatrisches Gutachten über Gustl Mollath beantragen. Es soll klären ob die Unterbringung des 56-Jährigen in der geschlossenen Abteilung des Bezirkskrankenhauses Bayreuth weiterhin notwendig ist.

Weiter

Was ist aus Deutschland geworden?

Sind unsere Politiker wirklich so unfähig? Gehört ein gewisser Schwachsinn zur politischen Referenz! Wenn man die Welt betrachtet, müssen wir davon ausgehen! Was Deutschland macht und machte, machte Deutschland gründlich – “verkehrt”! In der Umpolung von Nazideutschland einst zu heute dem Multi/Kulti-Wahn hat sich also nicht viel verändert. Wir haben eben doch nichts aus unserer Nazivergangenheit gelernt, wenn wir Kritik an unserem System in die rechte Ecke zwanghaft transferieren und diese Personen politisch verfolgen anstatt uns damit objektiv auseinander zu setzen, haben wir nichts gelernt. Wir müssen uns von einigen Immigranten beschimpfen, prügeln und ausnehmen lassen wegen unserer Nazigeschichte bzw. uns von ihr krankhaft und verblendet distanzieren, so dass wir im Humangeschwafel wieder das Gute nicht vom Bösen unterscheiden können und es schon gar nicht wagen, die “Bereicherungen”, die die Knäste füllen und Hartz IV-Leistungen in Anspruch nehmen, dorthin zurück zubringen, wo sie herkam! Wir geben uns und unsere Kultur anderen zum Fraße! Sie dürfen bleiben und uns finanziell ausnehmen, uns schlagen … und uns Kosten für die Knastunterbringung verursachen!

Es ist ein Skandal das Ältere, Arbeitslose, Geringverdiener, Rentner … mit deutscher Staatsbürgerschaft, die früher hier in die Solidartöpfe eingezahlt und sich den Buckel krumm gemacht haben, soweit jetzt in Hartz IV und Rentenbezug verelenden, verarmen und dahinvegetieren müssen, gleichgestellt wurden mit denen, die hier zugereist sind bzw. Asyl usw. betragt haben!

Wir sind eben eine humane menschliche Gesellschaft, in der Rechtsstaatlichkeit u. a. Werte gelten. Wie Deutschland selbst diese Rechte missbraucht, missbrauchen auch viele Immigranten usw. diese Rechte, so dass sie pervertiert genau ins Gegenteil verkehren. Aus Human wird Inhuman! Aus Freiheit wird Unfreiheit! Aus Gerechtigkeit wird Unrecht usw.! Nur in der Fassade und in der Propaganda wird ein Bild inszeniert, dass diesem Ideal gerecht wird! Eben alles nur Klamauk, Lug und Betrug!

Manfred Wehrhahn

Duo Eifel-Hit “Im Eifelland zur Winterzeit”

Die SPD ist unsozial und verfassungsfeindlich!

Das neuerliche Sozialengagement der SPD, die die unsozialen Hartz IV-Leistungen eingeführt hat, was wir nicht vergessen haben, geht einen auf die Nerven! Zu der angedachten Grundrente von sage und schreibe 850– € monatlich will sie mündigen und autonomen Bürgern tatsächlich weißmachen, dass sie wieder der Arbeiterklasse zugedacht sei. Jetzt versucht es auch die CDU/CSU damit, in dem sie erklärt, dass die Renten bis 2016 so um 10% steigen könnten!! Diese Erhöhungen der Renten wurden bewusst und gewollt in die Zukunft nach der Bundestagswahl gerichtet und der unspezifischen Wahrscheinlichkeit unterzogen. Also vor der Wahl, Du lieber Bruder und nach der Wahl, Du altes Luder, wird es diese Erhöhungen also nicht geben!

Einige Rentner mögen dement sei, diese mögen ihre Stimmen, in der Hoffnung geben, dass die Renten in dieser Höhe steigen werden, aber die, die nicht Demenz erkrankt sind, fallen hierauf nicht mehr rein, dafür sind sie lange genug reingelegt worden.  Nein, die SPD und die CDU/CSU gehen so auf Stimmenfang! Diese Inszenierung der Lüge und des Betruges am Deutschen Volk können Sie sich sparen. Werter Herr Steinbrück, Gott sei dank sind nicht alle Arbeiter, Rentner, Hartz IV-. Sozialhilfebezieher, Geringverdiener und Angestellte Analphabeten sondern können rechnen und wissen, was man so im Durchschnitt an monatlichen Lebenshaltungskosten aufbringen muss für Miete, Telefon, Strom- und/oder andere Energiekosten, Bekleidung, kleinere und größere Anschaffungen usw. Sie, Herr Steinbrück, wie die gesamte SPD machen sich lächerlich und liefern sich des Spottes aus, wenn Sie uns weißmachen wollen, dass diese 850,– € wirklich die Not und das Elend in Deutschland mindern oder gar beheben könnte. Sie glauben doch nicht wirklich, dass diese Leistungen human und menschlich wären. Im Grundsatz verletzen diese Gnadenbrot-Leistungen, da sie im Level der Hartz IV-Leistungen liegen, ebenso die Grund- und Menschenrechte. Und damit wollen Sie das Volk zurückgewinnen. Mit Ihrer Regierungszeit breiteten sich Elend, Not und Armut aus. So blöd ist das Volk aber nicht, dass Sie mit dieser Masche erfolgreich wären! Die Grundrente müsste nach menschlichen humanen Gesichtspunkten bei ca. 1.200,– € liegen!

„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird.

Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist“.

Manfred Wehrhahn

Kategorien